Hinweisbox

Hardys Blog

Erkundungstour zur Insel Pemba 01.2020

Zusätzliches Programmangebot für die Kultur-und Gewürzreise nach Sansibar

Schon Ende 2019 zeichnete sich leider ab, dass wir die Mindestteilnehmerzahl von 10 Gästen für die Februar-Reise nach Sansibar u.a. wegen mehreren Absagen nicht erreichen würden und die Reise (zum großen Bedauern der verbliebenen Teilnehmer/innen) nicht stattfinden wird. Daher entschloss ich mich, die Zeit zu nutzen und nach dem Neujahrstag – am 01. Januar 2020 – alleine für zwei Wochen nach Sansibar zu fliegen, um dort einerseits für die Gäste meiner nächsten Gruppenreisen ein neues und nicht alltägliches Exkursionsprogramm auf die Nachbarinsel Pemba zu erkunden. Andererseits bot sich mir dabei die Gelegenheit, die Gewürznelken-Ernte bei den Ecoland Bio-Kooperationsbauern mitzuerleben.

Wie bei vielen Reisen zuvor, ging es in 7 Flugstunden mit der bewährten Ethiopian Airlines am 01. Januar 2020 von Frankfurt nach Addis Abeba in Äthiopien. Nach 3 Stunden erlebnisreichem Aufenthalt auf dem dortigen bunten und orientalischen  Flughafen, folgte der Weiterflug nach Sansibar mit Zwischenstopp auf dem kleinen Flugplatz Kilimandscharo in Kenia. Bei entsprechender Wetterlage kann man den höchsten Berg Afrikas, den Kilimandscharo, beim Vorbeiflug durch die Wolkendecke ragen sehen – ein besonderes und unvergessliches Erlebnis für viele Afrikareisende.

Nach der Landung in Sansibar und den üblichen Visa-Formalitäten brachte mich eine kurze Taxifahrt zum paradiesisch direkt am Strand gelegenen Protea-Hotel mit alle den lieben und freundlichen Mitarbeiter/-innen, bei denen es sich schnell herumgesprochen hatte: „Hardy is back“.

Die nächsten Tage hieß es dann vor allem, viele Freunde zu treffen, auf dem Markt exotische Früchte zu kaufen, über den Dächern von Stone Town Gewürzkaffee zu trinken und den Gebetsrufen der Muezzine zu lauschen, abends relaxed am Hafen rumzuhängen, tagsüber Bio-Gewürzbauer in den Plantagen zu besuchen und viel Sonne am Stand zu genießen. Life is a beach!
Erstmals habe ich mir auch die Zeit genommen, per langer Taxifahrt nach Nungwi in den Norden von Sansibar zu fahren, um mich dort umzuschauen und zu erkennen, dass ich die erlebnisreichsten Ziele für meine Gäste im Süden und die schönen schönsten Strände im Osten bereits bieten kann.

Nach einigen Tagen dann eine große Überraschung: Rudolf Bühler, der Gründer von Ecoland, ist ebenfalls auf der Insel, geschäftlich zu Besuch bei seinen Bio-Bauernkollegen. Nach freudigem „Hallo“  tun wir uns kurzerhand zusammen und fliegen mit der Propellermaschine in ca. 45-minütigem, etwas holprigem Flug nach Pemba, der kleinen Agrarinsel, die so ganz anders ist als ihre große Schwester Unguja (Sansibar). Die Zeit läuft hier langsamer, die Menschen sind relaxter, leben hauptsächlich vom Fischfang, Acker-, Nelken- und Zimtanbau. Und im Gegensatz zur eher flachen Insel Sansibar, gibt es auf Pemba Hügel, Täler und Schluchten. Touristen sind hier eher seltener, wohl auch deshalb, weil entsprechende touristische Infrastruktur wie Bars und Restaurants etc. nahezu komplett fehlen. Es gibt nur wenige Hotels auf der Insel.

Gewürznelken aus Pemba sind von höchster Qualität und werden weltweit geschätzt. Dies erkannten auch schon die früheren Herrscher der Inseln, die omanischen Sultane. Sie sorgten dafür, dass zahlreiche Nelkenbäume gepflanzt wurden. Die Ernte ist nicht ungefährlich, viele Bäume sind über 10 Meter hoch und die Bauern klettern ohne Sicherung in die Äste. Gewürznelken sind auf Sansibar und Pemba die einzigen Gewürze, deren Anbau auch heute noch vom Staat kontrolliert wird. Die Bauern erhalten jedoch einen recht guten Preis für ihre Anlieferungen.

Nach einigen gemeinsamen Unternehmungen in Sachen Gewürze mit Rudolf Bühler und unseren Freunden ziehe ich alleine weiter, um dann nach ein paar Tagen Aufenthalt in den ländlichen Regionen Pembas nach Unguja zurückzukehren.

Fazit für die nächsten Kultur-und Gewürzreisen nach Sansibar:
•    Neue interessante Ziele für meine Gäste entdeckt
•    Zukünftige Tages-Besuchsmöglichkeit nach Pemba entwickelt

Bevorstehende Kultur-und Gewürzreisen nach Sansibar:
•    September 2020 / abgesagt wegen Corona
•    Februar 2021 / Voranfragen willkommen
•    September 2021 / Voranfragen willkommen

 

Sitemap